Herzlich willkommen bei der Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V.


 

ACHTUNG!

Am Montag, den 2.10.2023 bleibt das Büro geschlossen. Es findet am Abend KEINE Registrierung für Sprachkurse statt. Der nächste Termin ist Montag, der 9.10.2023

 

 


 

 

 

 

 

 

 

Wir laden alle herzlich zum Nachbarschaftssingen am 29. September um 17 Uhr auf den Brunnenplatz ein!

 

 


 

 

 

 

 


 

 Das "Bündnis Hamburger Flüchtlingsinitiativen" und die "Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V" laden ein:


"Hinter Mauern" - Geschlossene Grenzen als Gefahr für eine offene Gesellschaft?
Diskussionsveranstaltung zur europäischen Migrationspolitik am 20. September 2023 um 19 Uhr im Rechtshaus der Universität Hamburg, Rothenbaumchaussee 33.

 

Auf dem Podium begrüßen wir:
Prof. Dr. Volker M. Heins und PD habil. Frank Wolff, Autoren des viel diskutierten Buches "Hinter Mauern", erschienen 2023
Prof. Dr. Naika Foroutan, Direktorin des Deutschen Zentrums für Integrations- und
Migrationsforschung sowie Professorin für Integrationsforschung und Gesellschaftspolitik an
der Humboldt Universität Berlin
Walter Wüllenweber, Journalist, Buchautor und Autor des Magazins "stern"
Moderation durch Johanna von Hammerstein, Sprecherin des BHFI

 

Das Buch von Volker Heins und Frank Wolff hat Menschen, die sich mit den Themen Migration, Flucht, Grenzen, Menschenrechten und der Rolle Europas und seinen Werten beschäftigen, aufgewühlt. Es wirft die Frage auf, ob nicht mit der bestehenden europäischen Abschottungspolitik ein substantieller Werteverlust, nämlich genau der Werte, auf die sich Europa gern beruft, einhergeht. Und: Was sind die Grundlagen für eine offene Gesellschaft und eine funktionierende Wirtschaft? Die Autoren stellen fest: Geschlossene Grenzen sind eher eine Gefahr für eine prosperierende Gesellschaft. Ist das so?

 


Hamburg, 1. September 2023

 

Pressemitteilung zur geplanten Schließung der Unterkunft "Sophienterrasse" im September 2024

 

Mit Veröffentlichung der kleinen Anfrage durch die Abgeordnete Carola Ensslen (DIE LINKE) an den Senat vom 21.08.2023 zur Schließung der öffentlich rechtlichen Unterkunft "Sophienterrasse" in Hamburg-Harvestehude ist bekannt geworden, dass nicht nur die Unterkunft "Sophienterrasse" wie geplant im September 2024 geschlossen wird, sondern leider auch keine Folgeunterkunft an einem alternativen Standort vom Bezirk Eimsbüttel bzw. von der Hamburger Regierung gesucht und / oder gefunden wurde.


Durch die Berichterstattung des NDR wurde auch bekannt, dass durch den 2015 geschlossenen Vergleich zwischen der Stadt und den drei klagenden Anwohnern eine Anschlussnutzung für, ganz allgemein, soziale Zwecke an dem vorhandenen Standort für ganze 50 Jahre ausgeschlossen ist. Diese Vereinbarung scheint ein Passus des nicht veröffentlichten Teils des damaligen Vergleiches zu sein.


Die Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V. sieht in der fehlenden Alternative eines neuen Standortes zur öffentlichen Unterbringung von Geflüchteten eine traurige Entwicklung. Der Verein erkennt darin eine politische Kurzsichtigkeit, insbesondere Stadtteile müssten in die Verantwortung genommen werden, die wirtschaftlich und soziokulturell stark sind. Gerade die aktuell hohen Zahlen von Menschen, die zu uns aus existentiell bedrohlichen Gründen kommen, wie Kriege, Vertreibung, Verfolgung oder aber auch Naturkatastrophen aufgrund von Klimaveränderungen, müssten die Stadt Hamburg veranlassen, alle Bürgerinnen und Bürger in die Pflicht zu nehmen.


Der Ausschluss einer sozialen Nutzung des Grundstückes Sophienterrasse 1a in Harvestehude für 50 Jahre ist vor diesem Hintergrund ein gravierender politischer Fehler und eine Ohrfeige für alle, die sich um ein solidarisches Zusammenleben bemühen.


10 Jahre erfolgreiche ehrenamtliche Integrationsarbeit durch den Verein Flüchtlingshilfe Harvestehude mit durchgehend rund 250 Ehrenamtlichen waren, sind und wären auch für eine weitere Unterkunft ein Garant für eine kompetente Begleitung der Geflüchteten. Sie sind aber auch ein Zeugnis für die Empathie und große Hilfsbereitschaft vieler Hamburgerinnen und Hamburger.


Die Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V. bittet die Hamburger Politik im Bezirk und in der Landesregierung dringend darum, mit den drei früheren Klägern und den Anwohnern ins Gespräch zu kommen. Es scheint möglich, dass im Rückblick 8 Jahre später die Vereinbarung auch von diesen Anwohnern anders bewertet und Alternativen entwickelt werden könnten. Eine mögliche Alternative wäre z.B. ein Wohnheim für Auszubildende verschiedener Nationalitäten, gerne auch beratend begleitet von der Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V..


Für Rückfragen wenden Sie sich gerne an vorstand@fhh-portal.de oder koordination@fhh-portal.de
Hendrikje Blandow-Schlegel, 1. Vorsitzende Flüchtlingshilfe Harvestehude e.V.


www.flüchtlingshilfe-harvestehude.de

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung als PDF-Datei.

 


 

Weitere Informationen zu diesem Thema:

 

1. Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carola Ensslen (DIE LINKE) vom 21.08.2023
und Antwort des Senats - Drucksache 22/12722 - Betr.: Zukunft der öffentlich-rechtlichen Unterkunft in der Sophienterasse.

 

2. Bericht Hamburg Journal vom 31.08.2023: Sophienterrasse: Flüchtlingsunterkunft wird 2024 geschlossen.

 

 

 

 


Patenpicknick an der Alster am 26.8.2023


 

 

 Die F.HH hat gewählt!

 

Wir begrüßen unseren neuen Vorstand mit Schatzmeister (Mohsen Aryan, Hendrikje Blandow-Schlegel, Ute Pape, Houmam Alkordi) und freuen uns auf die Zusammenarbeit.


 

 

 

 

 



Wir danken


Spenden

GLS Bank

IBAN DE 44 4306 0967 2048 8672 00

BIC GENODEM1GLS

Vereinssitz

Flüchtlingshilfe Harvestehude e. V.

Heinrich-Barth-Straße 19

20146 Hamburg

Telefon 0172 5419383